Leaky-Gut-Syndrom


In einem gesunden Darm ist die Darmschleimhaut die Barriere zwischen Darminhalt und Blutkreislauf. Das Leaky-Gut-Syndrom (aus dem Englischen „leak“ – durchlässig) steht für einen Darm, der durch eine geschädigte Darmschleimhaut durchlässig wird. Heilpraktiker und die Naturheilkunde sehen das Leaky-Gut-Syndrom als Mitursache für viele Beschwerden und Erkrankungen, die oft auf den ersten Blick nicht mit dem Verdauungsapparat in Zusammenhang gebracht werden. Der Begriff Leaky-Gut wird von der Schulmedizin nicht anerkannt. Ich habe mich als Heilpraktiker in Berlin auf die Diagnostik und Behandlung von Verdauungsbeschwerden, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Darmerkrankungen spezialisiert.

Was ist das Leaky-Gut-Syndrom?

Das Leaky-Gut-Syndrom wird seit den 1980ern erforscht. Nach Ansicht vieler Heilpraktiker der Naturheilkunde sind beim Leaky-Gut-Syndrom die Zellen sowie verschiedene Strukturen des Darms verändert.

Die Darmschleimhaut, insbesondere die des Dünndarms, wird an den Tight-Junctions durchlässiger und kann ihre natürliche Schutzfunktion nicht mehr wahrnehmen. So können Fremdstoffe wie Gifte, Krankheitserreger, schädliche Bakterien oder noch nicht aufgespaltene Nahrungsbestandteile aus dem Darm in den Blutkreislauf eindringen. Das Immunsystem reagiert auf die fremden Antigene (Strukturen), die nun vom Darm in den Körper gelangt sind. Entzündliche und allergische Prozesse sowie in weiterer Folge, durch Malabsorption bedingte, Nährstoffdefizite können entstehen[1].

Leaky-Gut-Syndrom – Schaubild
Leaky-Gut-Syndrom – Schaubild

Mögliche Symptome beim Leaky-Gut-Syndrom

Beschwerden, die nach den Ansichten der Naturheilkunde auf ein Leaky-Gut-Syndrom hinweisen[2]:

Warum kann ein Leaky-Gut entstehen?

Unser Darm verfügt über mehrere Schutzsysteme, die verhindern sollen, dass Giftstoffe in den Blutkreislauf gelangen. Beim Leaky-Gut-Syndrom arbeiten diese nicht mehr optimal. So ist unter anderem die Schleimschicht des Dünndarms zu dünn und produziert zu wenig von dem schützenden Immunglobulin A (s-IgA) und/oder die Darmflora ist aus dem Gleichgewicht (Dysbiose, SIBO) geraten. Zusätzlich funktionieren die sogenannten Tight- Junctions, die die Schleimhautzellen verbinden, nicht mehr vollständig. Lücken entstehen zwischen den Darmschleimhautzellen. Der Darm kann sich entzünden[3].

Die Ursachen für ein Leaky-Gut-Syndrom

Eine Dysbiose , Nahrungsmittelintoleranzen, einseitige Ernährungsweise, Stress, Infektionskrankheiten oder auch Medikamente, insbesondere die Einnahme von Antibiotika, können einen entzündeten und durchlässigen Darm verursachen. Das Leaky-Gut-Syndrom kann hauptsächlich durch 4 Faktoren verursacht werden:

  • Eine abgebaute Schleimschicht im Darm
  • Reduziertes sekretorisches Immunglobulin
  • Offene Tight Junctions
  • Darmdysbiose

Mögliche Folgeerkrankungen

Bleibt das Leaky-Gut-Syndrom unbehandelt, können sich nach den Erkenntnissen vieler Heilpraktiker und der Naturheilkunde Erkrankungen entwickeln. Das hängt unter anderem mit der fortschreitenden Entzündung in der Darmschleimhaut zusammen. So können beispielsweise chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa damit im Zusammenhang stehen. Weitere Erkrankungen, die in Zusammenhang[4] mit dem Leaky-Gut-Syndrom stehen, sind unter anderem das Reizdarm-Syndrom, das Chronische Müdigkeitssyndrom, Diabetes Typ 1, Zöliakie, Multiple Sklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Migräne, Kopfschmerzen und Parkinson.

Leaky-Gut und Autoimmunerkrankungen

In einem gesunden Darm bildet die Darmschleimhaut eine Barriere zwischen Darminhalt und dem Blutkreislauf. Die Darmschleimhaut lässt nur Wasser und die erforderlichen Nährstoffe übertreten. Wenn nun diese Darmbarriere durch eine Schädigung Lücken aufweist, dann können Stoffe in das Blut gelangen, die für unseren Organismus schädlich sind. Diese Stoffe können Giftstoffe, Pilze, Schwermetalle oder unvollständig verdaute Nahrungsbestandteile sein. Die Nahrungspartikel, die noch unverdaut sind, stellen für den Körper fremde Strukturen dar, für die es gilt durch das Immunsystem abgewehrt zu werden

Sind Giftstoffe im Blut, versucht unser Immunsystem sie zu bekämpfen. Es schüttet Botenstoffe aus, die Entzündungen verursachen. Zusätzlich werden Antikörper (Sensibilisierung) gegen die Fremdstoffe gebildet. So können bei einem Zweitkontakt Allergien entstehen. Wenn die Struktur der Fremdstoffe körpereigenem Gewebe ähnelt, kann es sein, dass unser Immunsystem irrtümlich auch das eigene Gewebe angreift[5]. Dieses Phänomen ist auch als molekulares Mimikry bekannt und ist eine Theorie der Naturheilkunde, wie es zu Autoimmunerkrankungen kommen kann.

Leaky-Gut-Syndrom Beschwerden
Bauchschmerzen, Blähbauch und Blähungen sind, nach Ansicht der Naturheilkunde, Beschwerden welche auf ein Leaky-Gut-Syndrom hinweisen können

Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Leaky Gut

Wenn Sie bestimmte Nahrungsmittel wie Milch oder Gluten nicht vertragen diese aber dennoch konsumieren, kann das den Darm übermäßig belasten[6]. Um herauszufinden, ob eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bei Ihnen vorliegt, arbeite ich als Heilpraktiker in meiner Praxis mit Blutuntersuchungen und in einigen Fällen mit sogenannten Auslassdiäten.

So können mit einer gut geplanten Ernährungsstrategie problemverursachende Nahrungsmittel ausfindig gemacht und anschließend gemieden werden. Das Ziel sollte dabei sein, eventuelle Entzündungen zu reduzieren und damit auch Ihre Beschwerden zu lindern.

Die Diagnose

Im Rahmen der Labordiagnostik lasse ich als Heilpraktiker in meiner Praxis Gesund in Berlin bei Verdacht auf ein Leaky-Gut-Syndrom Marker wie das Zonulin, CRP, relevante Interleukine, Calprotectin und das sekretorische IgA erheben, da sie Hinweise auf entzündliche Geschehen liefern.

Sind Entzündungen vorhanden und ist eine Malabsorption in Betracht zu ziehen, führe ich Tests auf Nährstoffdefizite und eine vorliegende Laktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit, Histaminintoleranz oder Fructoseintoleranz durch.


Quellen

[1]https://www.mdpi.com/2076-2607/6/4/107/htm

[2]https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnins.2017.00498/full

[3]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5440529/

[4]https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnins.2017.00498/full

[5]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22109896

[6]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6212913/


Häufige Fragen zum Leaky-Gut Syndrom

Was ist Leaky Gut?

Leaky Gut ist Englisch und heißt auf Deutsch „durchlässiger Darm“.

Was ist ein undichter Darm?

Wenn die Schutzbarriere des Darms, bestehend aus Schleimschicht und Schleimhaut, gestört oder nicht mehr vorhanden ist, können Partikel aus der Verdauung, Bakterien und Erreger durch die geweiteten Zellverbindungsstellen „tight junctions“ in den Blutkreislauf des Körpers gelangen, die dort normalerweise nicht hingelangen.

Was ist Zonulin?

Ein Marker der in der alternativen Medizin und der Naturheilkunde von Heilpraktikern zur Überprüfung von Darmdurchlässigkeit als Wert durch Blut- oder Stuhlproben erhoben wird. Zonulin steht dabei nach Auffassung der alternativen Medizin für ein Protein, das die sogenannten tight junctions beeinflussen soll.

Wodurch entsteht Leaky Gut?

Wenn entzündungsfördernde Prozesse, Dysbiosen, ein reduziertes sekretorisches Immunglobulin A (sIgA) zu einem Abbau oder der Zerstörung der Schleimschicht oder der darunter liegenden Schleimhaut führen, kann der Darm an diesen Stellen eine erhöhte Durchlässigkeit an den Zellverbindungsstellen (tight junctions) aufweisen. Der Darm ist leck geworden.

Wie wird ein Leaky Gut festgestellt?

Bei Verdacht auf ein Leaky-Gut-Syndrom erhebe ich als Heilpraktiker Marker wie Zonulin, CRP, proinflammatorische Interleukine, Calprotectin und das sekretorische IgA (sIgA).

Wie kann ich Sie in meiner Praxis Gesund in Berlin bei einem Leaky-Gut-Syndrom unterstützen?

Janan Mahmod - Heilpraktiker in Berlin

Nach der ausführlichen Anamnese veranlasse ich für die Darmdiagnostik zielgerichtete Laboranalysen. Auf diesen Ergebnissen aufbauend erarbeite ich für Sie maßgeschneidert einen individuellen Therapieansatz.

Gute Erfahrungen konnte ich in mit der Darmsanierung, venösen Nährstoffinfusion, speziellen Nahrungsergänzungsmitteln und einer Ernährungsberatung mit antientzündlichem und präbiotischem Ernährungskonzept machen.

Haben Sie noch Fragen zum Leaky Gut oder leiden Sie unter unspezifischen Beschwerden, die darauf hinweisen könnten?

Sehr gerne bin ich für Sie da und berate und unterstütze Sie als Heilpraktiker in allen Fragen zum Thema Leaky-Gut-Syndrom. Nutzen sie einfach das Kontaktformular auf dieser Seite oder buchen Sie direkt einen Termin. Sie können auch gerne die kostenlose Kennenlern-Rückruffunktion buchen. Ich freue mich auf Ihren Besuch oder Ihre Nachricht!
Termin vereinbaren

Hinweis: Die in diesem Artikel verwendeten Begriffe „Leaky-Gut und Leaky-Gut-Syndrom“ werden in der Schulmedizin nicht verwendet!


Pin It

Hier finden Sie weitere Informationen zu folgenden Beschwerden

Praxis Gesund in Berlin

Heilpraktiker Janan Mahmod
Prenzlauer Promenade 191
13189 Berlin

+49 (0) 30 21 300 30 59
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termin vereinbaren

Sie haben noch Fragen?
Sie suchen einen Heilpraktiker in Berlin?
Gerne berate ich Sie bei Ihrem Anliegen.

 Termin vereinbaren

Erfahrungen & Bewertungen zu Praxis Gesund in Berlin

Ich verwende Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.