Nebennierenschwäche


Mit ihrem komplexen Programm aus Stress- und Sexualhormonen regulieren die Nebennieren 24 / 7 unsere Tage und Nächte. Wenn diese wichtigen Hormondrüsen erschöpft sind, können Burnout, Erschöpfung und Müdigkeit folgen. Wir wollen gut und erholsam schlafen, im richtigen Moment wach und konzentriert sein und in anderen Momenten entspannt durchatmen können. Mit Erholung und Schlaf kann die Nebenniere regenerieren, doch was geschieht, wenn eine Nebennierenschwäche bei konstanter Überforderung zum Dauerzustand wird? Als Heilpraktiker bildet das Burnout-Syndrom einen Behandlungsschwerpunkt in meiner Praxis. Dabei konnte ich in fast allen Fällen eine Schwäche der Nebenniere bzw. der entsprechenden Hormone feststellen.

Stress als Dauerzustand und das Burnout-Syndrom

Wenn Stress zum Dauerzustand wird, können die Nebennieren erschöpfen. Symptome wie unerklärliche Müdigkeit, Energiemangel, Infektneigung, eine fehlende Stressresistenz und Depressivität können auf eine Nebennierenschwäche hinweisen. [1]

Ein Zustand, der bei Nebennierenschwäche auftreten kann, wird als Burnout-Syndrom oder chronic fatigue syndrom (CFS) oder auf Deutsch, chronischer Erschöpfungszustand bezeichnet. „Burnout“ beschreibt dabei zutreffend das „Ausgebranntsein“ der Nebennieren und den Zustand, in dem sich der Betroffene dadurch befindet. Als Heilpraktiker der Praxis Gesund in Berlin bin ich auf die Behandlung von Burnout spezialisiert.

Nebennierenschwäche Symptome
Symptome wie unerklärliche Müdigkeit, Energiemangel, Infektneigung, eine fehlende Stressresistenz und Depressivität können auf eine Nebennierenschwäche hinweisen

Warum ist eine subakute Nebennierenschwäche so schwer festzustellen?

Die nachfolgenden Symptome sind allesamt Hinweise auf Nebennierenschwäche, können jedoch auch im normalen Alltag auftreten. Es ist daher schwer für Ärzte und Heilpraktiker, ohne entsprechende Tests (weiter unten mehr zu den Laborwerten), die Diagnose "Nebennierenschwäche" zu stellen.

  • Häufige Müdigkeit „nicht richtig wach werden“ oder schon nachmittags wieder müde sein
  • Antriebslosigkeit, „der Schwung fehlt im Alltag“
  • fehlende Leistungsfähigkeit
  • frühe Abendmüdigkeit
  • verringerte Libido
  • erhöhter oder verringerter Appetit
  • Übergewicht
  • Infektanfälligkeit
  • Verdauungsbeschwerden- Verstopfungen, Blähungen oder Durchfall
  • Allergieneigung
  • Depressive Verstimmungen
  • Unterzuckerung, Zittern (Tremor), Gereiztheit
  • Schnelles gestresst sein „Zündschnur ist zu kurz“
  • Verringerte Körpertemperatur

Da viele Betroffene erst im späteren Stadium mit Symptomen wie Depression, Konzentrationsstörungen und Schlafproblemen Hilfe bei einem Arzt oder Heilpraktiker suchen, können die Symptome als „psychisch" verkannt werden, anstatt die Hormone der Nebenniere dafür in Betracht zu ziehen.

Warum wird die Nebennierenschwäche übersehen?

Der wichtigste Grund eine Nebennierenschwäche zu übersehen ist die Fehlinterpretation als "psychische" Symptome[4]:

Während akute Erkrankungen der Nebenniere durch ihre Leitsymptome gut erkennbar sind, ist bei der subakuten Form die Diagnose schwerer zu stellen.

Auf die drei wichtigsten akuten Erkrankungen der Nebenniere gehe ich weiter unten ein. Die subakute Form ist also schwerer zuzuordnen, da ihre Symptome oft einer „normalen“ Erschöpfung ähneln und dadurch nicht erkannt oder leicht übersehen werden können.

Ursachen einer Nebennierenschwäche

Situationen die Dauerstress verursachen können, wie beispielsweise [2]:

  • Beziehungsprobleme/ Eheprobleme
  • Trauerfälle
  • Sorgen
  • Pflegefälle
  • Gestörter Biorhythmus/ Schichtarbeit
  • Unzufriedener Chef
  • Kollegen
  • Digitaler Dauerkonsum

Da gerade bei diesen Situationen meist kein Ausweichen möglich ist und man dem Stressfaktor dauerhaft zwangsweise ausgesetzt ist, arbeiten die Nebennieren auf Hochleistung und verausgaben ihre Hormone konstant. Durch fehlende Erholungsphasen und bei zusätzlich stressbedingt entstandenen Nährstoffdefiziten, kann eine chronische Erschöpfung der Nebennieren eintreten.

Nebenniere – Schaubild
Nebenniere – Schaubild

Chronisch erschöpfte Nebenniere- chronisch erschöpfter Patient

Mögliche Ursachen einer Nebennierenschwäche:

Chronischer, langanhaltender Stress und ein dadurch verursachtes ständiges Ausschütten der Stresshormone wie Kortisol, Dopamin und Adrenalin, können letztlich zur Erschöpfung der Hormonbildung in den Nebennieren führen. In der Folge stehen diese Hormone nicht mehr ausreichend zur Verfügung. [3]

Zudem können Umweltgifte, die auf das endokrine (hormonbildende) System einwirken, eine weitere Ursache sein. Beispielsweise kann Bisphenol A (hormonähnliche Substanz, BPA) eine östrogenähnliche und beeinflussende Wirkung auf unser Hormonsystem ausüben.

Ein Nährstoffdefizit bei bestimmten Vitaminen, Mineralien oder Aminosäuren kann dazu führen, dass Hormone nicht gebildet oder umgewandelt werden können.

Eine Schwermetallbelastung im Körper kann zu Hormonverschiebungen führen. Beispielsweise können Quecksilber und das Leichtmetall Aluminium bestimmte hormonelle Signalwege blockieren. Quecksilber kommt in belasteten Lebensmitteln vor, in Zahnfüllungen aus Amalgam, in Energiesparlampen etc. Aluminium wird sehr häufig als Verpackungsmaterial für Lebensmittel verwendet, in Impfstoffen, Küchenutensilien…

Wie kann eine Nebennierenschwäche festgestellt werden?

Zunächst wird über ein ausführliches Patientengespräch (Anamnese) und entsprechende Angaben im Anamnesebogen eine Nebennierenschwäche als in Frage kommend herausgestellt.
Anschließend kann von einem spezialisierten Heilpraktiker eine entsprechende Labordiagnostik veranlasst werden [8]. Hierfür können Werte im Blut, Speichel und Urin gesammelt werden. Bei Speichelproben werden oft mehrere kleine Proben im Tagesverlauf, zu Hause genommen oder nur eine Probe zu einer bestimmten Tageszeit.
Abschließend werden die Ergebnisse vom Arzt oder Heilpraktiker ausgewertet und interpretiert.

Welche Werte werden bestimmt? Diagnostische Möglichkeiten

Die wichtigsten Werte

Die wichtigsten Hormone zur Beurteilung und Diagnostik einer Nebennierenschwäche sind zunächst Kortisol und DHEA. Hierbei sollte die Messung des Kortisols im Tagesverlauf erfolgen. Bis zu fünf Speichelproben sammelt der Patient über den Tag zu Hause oder unterwegs. Im Speichel gemessene Hormone sind „freie Hormone“, das heißt, sie sind nicht gebunden und stehen somit dem Körper zu Verfügung.

Zusätzliche Werte

Bei einer Nebennierenschwäche können auch über die gebundenen Hormone im Blut Aussagen getroffen werden, wenn bestimmte Spiegel erniedrigt oder erhöht sind. Eine umfangreichere Diagnostik besteht aus der Bestimmung der stimulierenden Neurotransmitter Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Histamin und den hemmenden Neurotransmittern wie Serotonin, GABA, Glycin und Taurin im Morgenurin.

Weitere Werte

Sexualhormone wie Testosteron, Östradiol oder Progesteron können zusätzlich bestimmt werden, da sie Rückschlüsse auf die Hormonproduktion und deren Umwandlung zulassen können.

Die Untersuchung auf eine Schwermetallbelastung und Nährstoffdefizite kann in Blut, Speichel, Urin, Stuhl oder den Haaren erfolgen. Chronische Infektionen mit Erregern und Viren können im Blut untersucht werden.

Chronische Entzündungen (auch silent inflammation), verursacht durch Allergien oder unbekannten Nahrungsmittelunverträglichkeiten, sollten aufgedeckt und reduziert werden, um diese Stressquelle für den Körper zu eliminieren. Auch sogenannte NICOS, eine Entzündung des Kieferknochens und entzündliche Zahnherde, können unbemerkt bleiben und sind diagnostisch durch eine Blutanalyse ermittelt werden.

Die drei häufigsten akuten Erkrankungen der Nebenniere

Die drei nachfolgenden akuten Erkrankungen der Nebenniere, lassen sich im Gegensatz zu der subakuten Form, durch deren Leitsymptome sehr gut vom Arzt oder Heilpraktiker zuordnen.

  • Morbus Addison: Die Nebennierenrinde produziert nicht genügend Kortisol. Häufiges Leitsymptom: Braunfärbung der Haut [5]
  • Morbus Cushing: Überproduktion von Kortisol. Häufige Leitsymptome: volles, rundes Gesicht, steigender Bauchumfang bei dünn bleibenden Beinen und Armen (stammfettbetonter Typ, Apfeltyp) [6]
  • Morbus Conn: Überproduktion von Aldosteron. Leitsymptome: Bluthochdruck und Kaliummangel, starker Durst, Dysregulation Wasserhaushalt [7]

Häufige Fragen zur Nebennierenschwäche

Was ist der Unterschied von Niere und Nebenniere?

Vereinfacht erklärt ist Hauptaufgabe der Niere den Wasserhaushalt und die Entgiftung des Körpers zu regulieren, wohingegen die Hauptaufgabe der Nebennieren die Produktion von Hormonen ist.

Was soll man trinken bei Nebennierenschwäche?

Da die Nebennieren nicht viel mit den Nieren zu tun haben, ist die Antwort auf diese Frage genereller Natur. Auf Alkohol und Koffein kann verzichtet werden. Kräutertees können gerne ausgiebig getrunken werden.

Was hilft bei Nebennierenschwäche?

Bei Nebennierenschwäche sollte Schlafhygiene erlernt und ritualisiert werden. Ein regelmäßiger Schlaf, ohne Schlaftabletten, kann von großer Bedeutung sein um dem Körper die Möglichkeit zur Regeneration zu geben. Wenn die Ursache der Nebennierenschwäche ermittelt wurde, kann diese durch einen Arzt oder Heilpraktiker behandelt werden.

Mögliche Therapien in meiner Praxis Gesund in Berlin

Janan Mahmod - Heilpraktiker in Berlin

Zunächst möchte ich Störfaktoren, die die Nebenniere beeinträchtigen können, beseitigen. Nährstoffdefizite können individuell diagnostiziert und sollten behandelt werden. Schwermetallbelastungen sollten ausgeschlossen werden. Biologische Vorstufen von Hormonen können dem Körper ergänzend zur Verfügung gestellt werden. Vorliegende Entzündungen sollten mit einem antientzündlichen Behandlungskonzept angegangen werden. Weitere Methoden: Sprechen sie mich an, ich beurteile individuell welche Methode, die für Sie passende sein kann.

Haben sie Fragen oder möchten sie einen Termin vereinbaren?

Sehr gerne bin ich als Heilpraktiker für Sie da und berate und unterstütze Sie in allen Fragen zum Thema Nebennierenschwäche und Burnout- Syndrom. Nutzen sie einfach das Kontaktformular auf dieser Seite oder buchen Sie direkt einen Termin. Ich freue mich auf Ihren Besuch oder Ihre Nachricht!
Termin vereinbaren


Pin It

Hier finden Sie weitere Informationen zu folgenden Beschwerden

Praxis Gesund in Berlin

Heilpraktiker Janan Mahmod
Prenzlauer Promenade 191
13189 Berlin

+49 (0) 30 21 300 30 59
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termin vereinbaren

Sie haben noch Fragen?
Sie suchen einen Heilpraktiker in Berlin?
Gerne berate ich Sie bei Ihrem Anliegen.

 Termin vereinbaren

Erfahrungen & Bewertungen zu Praxis Gesund in Berlin

Ich verwende Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.